Wie man das "Tal des Todes" bei der Rekrutierung für digitale klinische Studien vermeidet

Mehr als ein Drittel des Budgets für klinische Studien wird für die Rekrutierung ausgegeben, und etwa ein Drittel der Studien wird letztendlich wegen unzureichender Beteiligung abgebrochen.
Zwei Frauen im Gespräch miteinander

Was ist das allgemeine Problem bei der Patientenrekrutierung für klinische Studien?

In den 25 Jahren, in denen ich im Bereich der klinischen Studien tätig bin, war die Patientenrekrutierung stets eine große Herausforderung. Mehr als ein Drittel des Budgets für klinische Studien wird für die Rekrutierung ausgegeben, und etwa ein Drittel der Studien wird letztendlich wegen unzureichender Beteiligung abgebrochen. Für mich ist die wichtigste negative Konsequenz, die mit der seit langem bestehenden Schwierigkeit der Patientenrekrutierung verbunden ist, die Zeit, die es dauert, bis die Patienten Zugang zu neuen Behandlungen haben.

Was sind die Hauptgründe dafür, dass die Patientenrekrutierung so schwierig ist? Ich glaube, dass es im Wesentlichen auf zwei Aspekte hinausläuft:

  • ^Mangel an maßgeschneiderter und letztlich effektiver Kommunikation mit der Patientengemeinschaft
  • ^Kein angemessener Umgang mit der Belastung der Patienten durch die Teilnahme

Die zunehmende Dezentralisierung klinischer Studien spiegelt sich auch in digitalen Tools zur Patientenrekrutierung wider

Die Dezentralisierung klinischer Studien ist eine der wichtigsten Innovationen des letzten Jahrzehnts und wurde durch die Covid19-Pandemie immens populär. Und obwohl die Dezentralisierung kein Hype ist, ist sie sicherlich auch kein Allheilmittel für alle Situationen.

Wenn man die beiden Hauptaspekte betrachtet, die bei der Rekrutierung für klinische Studien beachtet werden müssen, was könnte die Dezentralisierung bringen?

  • ^Eröffnet mehr Möglichkeiten zur Steigerung des Bekanntheitsgrads (z. B. durch Internetwerbung) und Möglichkeiten zur Teilnahme an klinischen Studien für eine vielfältigere Bevölkerung.
  • ^Die Kombination von Besuchen vor Ort und aus der Ferne dürfte den Patienten und ihren Betreuern mehr Flexibilität bieten und könnte auch Lösungen für kurzfristige Änderungen, z. B. aufgrund von Krankheitsentwicklungen, bieten.

Was jedoch (noch) nicht durch die Digitalisierung im technischen Sinne allein erreicht werden kann, ist die Empathie gegenüber Patienten und ihren Betreuern. Um jemanden zu zitieren, mit dem ich kürzlich gesprochen habe und der als Anbieter im Bereich der Dezentralisierung klinischer Studien arbeitet: "Wir müssen einfach eine Lösung/Ersatz für diesen letzten Schritt finden". Woraufhin ich antwortete: "Warum sollten wir diesen letzten Schritt auf digitale Weise lösen - wir sollten stattdessen das Beste aus beiden Welten kombinieren!"

Was die (digitale) Patientenrekrutierung ausmacht und was nicht

Bei der Planung der (digitalen) Patientenrekrutierung sind meines Erachtens die folgenden Fragen von entscheidender Bedeutung, die sorgfältig zu prüfen sind:
  • ^Ist Ihre klinische Studie gut konzipiert (durchführbar aus Sicht aller Beteiligten, einschließlich der Patienten)?
  • ^Gibt es eine Verpflichtung, Strategien und Maßnahmen zur Patientenrekrutierung so früh wie möglich (in der Planungsphase der klinischen Prüfung) zu ergreifen?
  • ^Können Sie den Patienten die notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellen, um ihre Teilnahme zu erleichtern (Reisen, Hilfsmittel usw.)?
  • ^Gibt es den Patienten, den Sie in die klinische Studie einbeziehen möchten, bereits und kennen Sie seine Bedürfnisse?
  • ^Wenn Sie digitale Patientenrekrutierungsmaßnahmen durchführen: Wie stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Zielgruppe mit den digitalen Maßnahmen erreichen?
  • ^Verlassen Sie sich ausschließlich auf die digitale Ansprache oder kombinieren Sie diese mit kontinuierlichen menschlichen Interaktionen mit KOLs, Patientengruppen, Patienteninfluencern usw.?
  • ^Verwenden Sie im Rahmen Ihrer dezentralen Rekrutierungslösung die richtige einfache Sprache für die Studienwebsite und/oder das Pre-Screening-Tool (möglicherweise in Verbindung mit der Erfassung von Gesundheitsdaten)?
  • ^Wie stellen Sie sicher, dass die Patienten nach der Vorauswahl mit den Studienzentren in Kontakt kommen?

Einfühlsame menschliche Interaktion mit Patienten und ihren Betreuern ist entscheidend, um das "Tal des Todes" zu überwinden und die Rekrutierung für klinische Studien zu fördern!

Roger Legtenberg

admedicum

Wir alle kennen das Tal des Todes in unserer Branche für neu gegründete Biotech-Unternehmen, die nach der ersten Seed-Finanzierung in die Phase der Serie-A-Finanzierung eintreten. Ich möchte hier eine Analogie zur dezentralen Patientenrekrutierung herstellen. Die Herausforderung bei der dezentralen Patientenrekrutierung besteht in den meisten Fällen nicht darin, genügend potenzielle Teilnehmer auf die Landing Page einer Studie zu bringen oder gar genügend Patienten vorqualifiziert zu bekommen (vorausgesetzt, die klinische Studie als solche ist richtig konzipiert!). 

Wenn es für Patienten und Betreuer gerade in dieser schwierigen Phase echte menschliche Interaktionen gibt, kann das über die Chancen entscheiden, schließlich an der Türschwelle einer klinischen Einrichtung anzukommen!

Wie man das typische "Tal des Todes" bei der dezentralen Patientenrekrutierung überwindet

 

Es gibt keine einfache Lösung für die Herausforderungen bei der Patientenrekrutierung, aber eine koordinierte Anstrengung, bei der alle verfügbaren Instrumente kombiniert werden, einschließlich der frühzeitigen Einbindung von Patienten zur Optimierung des Designs klinischer Studien und aller patientenbezogenen Materialien, konventioneller und moderner Outreaches, digitaler Tools und nicht zuletzt: einfühlsame menschliche Interaktion und die Bereitschaft, dies alles von Anfang an zu tun, können drastisch dazu beitragen, diese Herausforderungen (teilweise) zu überwinden.

Verwandte Nachrichten

 

WordPress-Lightbox-Plugin